Unser Waldorfkindergarten bietet den Kindern auf Grundlage der Pädagogik Rudolf Steiners die besten Möglichkeiten zur kindgerechten Entwicklung und individuellen Entfaltung ihrer gesamten Persönlichkeit.
Unser Waldorfkindergarten fördert das soziale Verhalten der Kinder durch Vorbildfunktion der Erzieher und Eltern, nachahmendes Lernen, Kreativität und Bewegung. Er gibt Orientierung durch Sinnzusammenhänge und bietet Freiräume in denen die Kinder ihre Kreativitäts- und Phantasiekräfte entfalten können.
Die Erzieher schaffen für die Kinder eine entwicklungsfördernde, behütende Umgebung, in der sie altersspezifisch ihre seelischen, geistigen, und körperlichen Bedürfnisse leben können. Wir, die Eltern und Erzieher arbeiten, basierend auf dem Ideal der Selbstverwaltung und Eigenverantwortung, in Erziehung und Verwaltung eng und vertrauensvoll zusammen.

Auf diese Weise leben wir durch unser gemeinsames Tätigsein für den Kindergarten unseren Kindern die Gemeinschaftsbildung vor. Eine starke Solidarität unter den Eltern bildet den beschützenden Rahmen für den Kindergarten. Sie ist verbunden mit der Verpflichtung für alle Eltern zu persönlichem Engagement und finanziellem Beitrag. Tatkräftige Mitarbeit und finanzielle Sicherheit sind für das erfolgreiche Bestehen und die Weiterentwicklung unseres kindgerechten Lebensraums in gleichem Maß erforderlich. Die Begegnungsformen und Arbeitskreise sind vielfältig, fördern das Kennenlernen und die Auseinandersetzung mit der Waldorfpädagogik. Das gemeinschaftliche Zusammenwirken zum Wohl unserer Kinder ist eine Erfahrung, die ganzheitlich, individuell und in der Familiengemeinschaft bereichert. Stand 22.01.2017
weiterlesen

 

 

Wie organisiert sich eigentlich unser Kindergarten?

Schon oft haben Sie gehört, dass sich unser Kindergarten selbst verwaltet. Doch was heißt das genau?
Es bedeutet, dass wir alle organisatorischen, finanziellen und rechtlichen Angelegenheiten des Kindergartens selbst erledigen. Es gibt in dem Sinne keinen Kindergartenleiter, der für die verschiedenen Bereiche Entscheidungen trifft.

Grundlage für die Arbeit ist die Satzung unseres Kindergartenvereins,darin sind die Organe, Mitgliederversammlung, Vorstand und Erzieherinnen-Kollegium verankert. Um ihre Aufgaben zu bearbeiten, haben diese Organe die Möglichkeit weitere Mitarbeitende hinzuzuziehen.


In der Vergangenheit hat sich gezeigt, welche Bereiche unsere Einrichtung braucht, damit der Kindergartenablauf gewährleistet werden kann. Wenn wir uns selbst verwalten wollen, bedeutet das, dass ein jeder seinen Fähigkeiten gemäß sich einem oder auch mehreren Arbeitsbereichen von sich aus zuordnet.

Die einzelnen Arbeitskreise (ausgenommen der Vorstand, der durch die Vereinsmitglieder gewählt wird und der Elternbeirat, der durch die Eltern gewählt wird) stehen allen Eltern und Mitgliedern zur Mitarbeit offen. Im Interesse einer effektiven Arbeit ist kontinuierliche Mitarbeit über 2 bis 3 Jahre erwünscht.

Wollen wir uns als Organismus verstehen, so brauchen wir funktionsfähige Organe. Jedes Organ darf und muss selbständig arbeiten, um nicht ein anderes zu überlasten, es darf jedoch alle anderen Organe nie aus den Augen verlieren, da es sich sonst nicht mehr um einen Organismus handelt. Je funktionsfähiger ein Organ ist, umso gesünder ist der gesamte Organismus.

Die Arbeitskreise arbeiten in Absprache mit dem Erzieher-Kollegium und dem Vorstand des Kindergartens eigenverantwortlich. Für finanzielle Belange der einzelnen Arbeitskreise ist der Vorstand zuständig, der Finanzbedarf der Arbeitskreise wird über den jährlich von der Mitgliederversammlung beschließenden Haushaltsplan abgedeckt.
Für die einzelnen Arbeitskreise gibt es jeweils einen bzw. zwei Ansprechpartnerinnen, welche für die Organisation der Aufgaben/ Projekte, die die Festlegungen der Termine, etc. verantwortlich sind.
Die Namen der Ansprechpartner/innen können Sie der Liste „Ansprechpartner/innen der Arbeitskreise (z. B.) an der Infotafel im Kindergarten oder oder der aktuellen Ausgabe der „Zwergenpost“ entnehmen.

weiterlesen

 

 

Die Arbeitskreise

Der Waldorfkindergarten wird von den Eltern selbst verwaltet. Das bedeutet, dass die Eltern alle organisatorischen, finanziellen, rechtlichen und personellen Angelegenheiten des Kindergartens regeln. Dies geschieht durch die Arbeit des Vorstandes und durch das Engagement der Arbeitskreise.

Basarkreis

Der Basarkreis plant und organisiert die Teilnahme am Adventsmarkt der Waldorfschule am Samstag vor dem ersten Advent. Auch beim „Tag der offenen Tür“ im Herbst wird Selbstgefertigtes verkauft. Der Basarkreis legt das Angebot fest und organisiert Arbeitsgruppen zur Fertigung der Handarbeiten. Elternmithilfe ist bei der Herstellung und am Basartag selbst notwendig! Mit dem Verkaufserlös werden Anschaffungen für unsere Kinder ermöglicht. Treffen nach Bedarf.

Festekreis

Der Festekreis plant und organisiert in enger Absprache mit den Erziehern/innen interne und öffentliche Veranstaltungen des Kindergartens. Treffen nach Bedarf.

Gartenkreis

Der Gartenkreis ist zuständig für die Instandhaltung und Pflege des Gartengeländes im Kindergarten. Allgemeine Pflegearbeiten werden beständig durchgeführt und größere Projekte, wie z.B. der Bau eines Schuppens, über einen längeren Zeitraum realisiert. Hervorheben kann man, dass die gemeinschaftliche, körperliche Arbeit Eltern und Kindern Freude bereitet und den Zusammenhalt stärkt. Treffen: Gartentag am 2. Samstag im Monat

Handwerkerkreis

Der Handwerkerkreis ist zuständig für Reparaturen und kleinere Umbauten im Haus und unterstützt den Basarkreis bei der Herstellung von Spielmaterialien, für den Verkauf am Adventsmarkt der Freien Waldorfschule, oder für den „Tag der offenen Tür“. Treffen: Besprechungen nach Bedarf, Reparaturen außerhalb der Öffnungszeiten vor Ort oder bei handlichen Gegenständen zu Hause.

Öffentlichkeitsarbeitskreis

Der Öffentlichkeitskreis ist zuständig für die Präsentation der gesamten Einrichtung in den öffentlichkeitswirksamen Medien und der Ankündigung von Veranstaltungen, wobei Plakate und Flyer mit Hilfe der gesamten Elternschaft lokal verteilt werden. Die Pflege der Homepage (www.waldorfkindergarten-ludwigsburg.de) ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit. Auch ist er zuständig für die Bereitstellung und die Pflege der Microsite (Passwortgeschützter Zugang) unserer Einrichtung auf www.waldorfkindergarten-bw.de Treffen: nach Bedarf.

Zwergenpost

Die Kindergartenzeitschrift „Zwergenpost“ erscheint etwa 4x im Jahr, (Ostern – Johanni – Michaeli– Weihnachten) mit einer Auflage von ca. 200 Exemplaren. Bei den Treffen werden die Inhalte der jeweiligen Ausgabe und die zu schreibenden Artikel besprochen und verteilt. Treffen: vor Erscheinen einer Ausgabe (4x pro Kindergartenjahr) 1-2 Treffen.

Elternbeirat

Nach §5 des Kindergartengesetzes (KGaG) wird der Elternbeirat am ersten Elternabend jedes Kindergartenjahres neu gewählt.

Der Elternbeirat besteht aus 2 Eltern pro Gruppe und hat die Aufgabe, die Erziehungsarbeit im Kindergarten zu unterstützen und die Zusammenarbeit zwischen Kindergarten, Elternhaus und Verein zu fördern. Er ist außerdem Ansprechpartner für Eltern und versteht sich als Vermittlungsinstanz und Bindeglied zwischen Elternschaft und Erzieherinnen.

Treffen: nach Bedarf, 2 mal pro Kindergartenjahr

 

Vorstand

Der Vorstand ist das wichtigste Organ des Vereins. Seine Aufgabe ist es, die laufenden Geschäfte des Vereins wahrzunehmen, führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durch und vertritt den Verein rechtlich nach außen. Er handelt für den Verein im Rechtsverkehr, indem er beispielsweise Anstellungs- und Elternverträge schließt und Zuschüsse beantragt. Er gewährleistet den Betrieb der pädagogischen Einrichtungen und ist Ansprechpartner für die Vereinsmitglieder und Eltern. Die Mitglieder des Vorstands werden jeweils für zwei Jahre gewählt.

Treffen: alle zwei Wochen

Vorstand (Stand: März 2019)
Vertretungsberechtigter Vorstand: Yvonne Reinhard (Vorsitzende), Julia Rauschenberger (stellvertretende Vorsitzende), Yvonne Metzger-Buschbacher, Lea Novakovic, Caren Weber